Samstag, 22. September 2012

Für das ewige Feuer ...

Freunde von uns haben diesen September geheiratet; und dazu gehört zwangsläufig auch eine Glückwunschkarte.

Glückwunschkarten zur Hochzeit sind ja schön, häufig auch schön kitischig und schön langweilig.
Ich wage zu behaupten, das Brautpaar sehr gut zu kennen und zu wissen, dass sie zwar eine romantische Ader haben, es aber dann doch nicht so zuckersüss mögen.  Darum gab es für diese beiden eine Glückwunschkarten mit einem kleinen (unerwarteten) Twist.

Für das ewige Feuer...


 ... in der Liebe und im Grill. Die nötige Kohle...


Die Karte habe ich übrigens mit einem der monatlichen Kits von Simon Says Stamps gemacht.


Sonntag, 2. September 2012

Babyalbum



Vor einiger Zeit habe ich hier das halbfertige Babyalbum gezeigt. Hier nun das fertig Album, welches bereits vor einiger Zeit an die Mama des Kleinen überreicht wurde.







Das Album habe ich anhand der Anleitung von  Paperphenomenon (Tutorial Contessa) gemacht; wobei ich einige Elemente angepasst habe. Sollte jemand das Album mit der Anleitung nachbauen wollen, hier noch einige Erfahrungen - damit ihr nicht die gleichen Fehler machen müsst:
  1. Das Album besteht aus 3 Kartonseiten mit Verbindungsstücken als Basis, welche beim "zusammenfalten" in einander passen müssen. In der originalen Anleitung sind die beiden inneren, schmalen Verbindungsstück gleich breit. Damit das Buch jedoch gut "aufgerollt" werden kann, muss das innerste Verbindungsstück am schmalesten sein. Dabei sollte nicht nur die Dicke des Kartons, sondern auch die späteren Seiten berücksichtigt werden.
    Zwar hatte ich dies bei meinem Album berücksichtigt, dennoch habe jedoch das innerste Teil   zu breit gemacht. Somit ist leider zum Schliessen des Albums ein mechanischer Verschluss unerlässlich.
  2. In der Anleitung werden, die inneren Elemente erste mit Cardstock gebaut und anschliessend mit Patterned Paper beklebt. Da diese Arbeitsweise unglaublich viel mehr Papier benötigt und das Buch somit noch viel dicker wird, habe ich die inneren Element gleich von Anfang an aus Patterned Paper gemacht.
  3. Wenn man der Anleitung folgt, werden alle Kartonseiten mit Patterned Paper beklebt. Dies habe ich gemacht und anschliessend mit entsetzen festgestellt, dass ich die wunderschönen Papiere nahe zu vollständig mit den weiteren Elementen überkleben muss.
    Beim nächsten Mal würde ich die Kartonelemente mit einfacheren Papieren bekleben.





Nähekurs zum Geburtstag


Hier eine weitere Karte, die ich mit dem Simon Says Stamp Card Kit of the Month (August 2012)  gestaltet habe. Insgesamt habe mit dem Kit vom August 3 Karten gemacht, mit dem restlichen Material könnte ich ohne Weiteres nach weitere 3 - 5 Karten machen. Doch dazu fehlt mir die Zeit; den das nächste Kit ist bereits wieder in meinem Briefkasten gelandet. Mehr als 3 Karten pro Monat und 1-2 weitere kleinere Projekte schaffe ich definitiv nicht (schade).

Im Gegensatz zur letzten Karte mit dem Kit, wollte ich dieses Mal eine etwas verspieltere Karte machen. Irgendwie kam mir dann die Idee 3 stilisierten Fadenspulen als Ausgangslage zu verwenden (ja, ja, das sollten Fadenspulen darstellen).



Die Karte habe ich bereits verschenkt mit einem Gutschein für einen Nähkurs.

Donnerstag, 16. August 2012

Alltagskarte mit Simon Says Stamp Card Kit of the Month

Mit dem Kit von Simon Says Stamps vom August ist diese kleine Alltagskarte entstanden. Ziel war es mit dem blumigen Kit eine etwas graphischer Karte im Retrolook zu machen. Eine Stunde und 3 Pattern Paper später habe ich diese einfacht Karte fertig gestellt.


Mittwoch, 15. August 2012

Roboter mit Herz gratuliert zum Geburtstag

Dies Glückwunsch/Geschenkskarte ist aussen relative einfach ausgefallen - im Innern auch.
Aber der Roboter ist so herzig, dass mir die Karte dennoch gefällt.

Die Karte beinhaltet im Übrigen auch ein kleines Rätsel zum Geburtstagsgeschenk...



Das Geschenk sind 2 Karten für ein Konzert von Mika, welches im November statt finden wird. Da der Vorverkauf nicht eröffnet war, mussten halt 2 "Platzhalter Tickets" überreicht werden. So durfte dann der Beschenkt auch die Tickets selber bestellen - ja, ja das war mal wieder geschickt eingefädelt. Immerhin habe ich für den Beschenkten das Ticket-Alarm bestellt, so dass er nicht vergessen konnte die Karten rechtzeitig zu bestellen.





Geburtstagskarte (Simon Says Stamp Card Kit of the Month)



Endlich mal wieder Zeit gefunden, um ein wenig mit dem Simon Says Stamp Card Kit of the Month zu scrappen.
Die Kits sind wirklich toll zusammen gestellt und eignen sich perfekt, um ausschliesslich mit Material im Kit Karten zu gestalten.

Mit dem August Kit habe ich unter anderem diese Karte gestaltet, welche bereits einen neuen glücklichen Besitzer gefunden hat.

 
Und wer sich für den Kit interessiert: 
 





Montag, 16. Juli 2012

Sketch Contest von Pagemaps

Meine Schwester war auf der Suche nach einer inspirierenden Idee für einen kreativen Bastelnachmittag und fragte mich, ob ich denn eine Idee für sie bereit hätte, oder ob es  vielleicht einen Wettbewerb gäbe, den man als Ausgangslage nutzen könnte. Nichts wollte sie so wirklich inspirieren.
Ein paar Tage später wurde ich fündig bei einem Challenge von Pagemaps. Das Beste: es gibt sogar was Tolles zu gewinnen.

Ursprünglich wollte ich gar nicht an dem Sketch Contest teilnehmen.  Nach guten Zureden meiner Schwester, habe ich mich überzeugen lassen teilzunehmen.
Gemeinsam macht halt alles mehr Spass!

Das zentrale Foto zeigt im Übrigen eine Hasselbald (ja, ja analoge Fotografie gibt es noch), welche es mir, beim Besuch eines Fotoatelier-Flohmarktes, auf Anhieb angetan hat.
Ich habe mir sagen lassen, dass bei dieser Hasselbald Kamera das Objektiv das Besondere sei. Es handelt sich hier um ein Ultraweitwinkelobjektiv. Der Nachteil dieser Kamera (Typ SWC gemäss Google): es gibt primär keinen Spiegel, sondern nur der Aufstecksucher. Alternativ könnte man aber auch das Rückteil auswechseln: dass heisst Sucher oder Film (ohne Stativ geht da wohl garnichts).  Das war mir dann doch zu kompliziert .... bin ich also Hobbyfotograph doch den digitalen Point-and-Shot-Komfort gewohnt.

Im Anschluss an den Atelierflohmarkt unternahmen wir einen Spaziergang durch unsere Heimatstadt, wo die verschiedenen Bilder mit meiner "ordinären" Canon 500D entstanden sind.





Freitag, 6. Juli 2012

Schnell, schnell etwas Kleines muss her

Für ein kleines Geschenk, musst ich noch ganz fix ein kleines Kärtchen-Buchzeichen-Notizzettelhalter-Deko-Ding machen.




Das Geschenk, was für eine Überraschung, war ein Buch.

Donnerstag, 21. Juni 2012

Ein Album zum Runden Geburtstag

Zum 70. Geburtstag meiner Mutter hatte ich die wahnwitzige Idee, ihr ein Geburtstags-Album zu schenken: 7 Doppelseiten, eine pro Jahrzehnt. Jede Doppelseite sollte einem bestimmten Thema gewidmet sein zu eben diesem Jahrzehnt.

Kein einfaches Unterfangen: erst ein Mal musste ich kiloweise Fotos bei meinen Eltern entwenden, in der Hoffnung, dass niemand den "Diebstahl" bemerkt. Dann kam das grosse Fotosichten mit gleichzeitigem Sortieren Fotos/Dias/Negative. Zum Glück hatte meine Mutter die Fotos schon ungefähr chronologisch abgelegt; jedoch in diversen Kartonboxen, die schon beim reinen anschauen in Staub zerfielen. Danach folgte ein stundenlanges Scannen der besten Fotos, da ich keine Original benutzen wollte.

Das Bestellen beim Fotoservice war mal wieder ein unglaublicher Kampf. Den keiner, der mir bekannten Services, hat eine Benutzeroberfläche, welche für einen Upload von über 200 Fotos in unterschiedlichsten Formaten wirklich taugt.

Parallel dazu gab es eine ausgiebige Shoppingtour; Zwecks passender Papier zu den Jahrzehnten.

Nur folgte die eigentliche Baselarbeit.  Obschon ich mich bemüht habe, wirklich nur die aller besten Fotos/Momente zu wählen, kam doch eine stattliche Menge Bilder zusammen. Das Album besteht somit nicht nur aus den 12''x12''-Layouts, sondern beinhaltet vielen verstecken Mini-Alben, den irgendwo mussten ja all die Fotos untergebracht werden.

Ins Schwitzen kam ich dann ganz am Schluss, als es hiess alle 12''x12'' Layouts auf Graupappe aufzukleben. Hier konnte noch so viel schief gehen .... gar nicht auszudenken, so kurz vor Schluss. Erst wollte ich die Seiten mit Buchbinderleim aufkleben, aber die Risiken (weil ich ja nicht vom Fach bin): gewelltes Papier und noch schlimmer gewölbter Karton waren viel zu hoch. Ein Bekannter hat mich dann (zum Glück) ermutigt mit Sprühkleber vom 3M zu arbeiten. Aber ich wusste nicht was die besser Option war: Sprühenkleber oder doch Buchbinderleim?
Also musste ich meine Mutter, ihres Zeichens Graphikerin, ganz scheinheilig anrufen, um mir ein paar Tipps fürs richtige Kleben geben lassen, für ein völlig nebensächliches Bastelprojekt.

2 Tage vor Ding-Dong hatte ich es nun endlich geschafft: ein Album inklusive aufgeräumter, sortierter Fotos in schönen, neuen Boxen. (Nur die ca. 200 Fotos, die ich für das Album ausgewählt hatte, sind noch nicht zurückgelegt - für das fehlte mir dann einfach die Kraft. Sorry, Mami!)

Beim Überreichen des Geschenkes war ich unglaublich nervös, aber die Überraschung war mehr als Gelungen. Und nicht nur die Beschenkte, sondern auch ich waren überglücklich.

Und wer es beim Lesen bis hier hin geschafft hat, soll doch noch mit ein paar Fotos des Albums belohnt werden.





Mittwoch, 4. Januar 2012

Impro Scrap - Layout

Liebe 2Frolleins vielen herzlichen Dank für den tollen Impro-Scrap am 3. Januar 2012. In diesen 2 Stunden (okay fast 3 Stunden) habe ich vieles von Euch lernen können.

Normalerweise bin ich nicht so der Layering-Typ, ob schon es mir sehr gefällt. Häufig enden meine Arbeiten ziemlich "aufgeräumt" und letztlich ein wenig langweilig. Gestern war's anders. :-)

Aufgrund dessen, dass ich mich wo möglich an die Vorgaben gehalten habe, musste ich zwangsläufig von meinen Gewohnheiten abweichen. Was ich durch aus positiv bewerte. Was mir bei diesem Impro-Scrap sehr gut gefallen hat: die Zeit ist knapp und ich musste mich spontan entscheiden wo ich was hin klebe. Keine Zeit um Stundenlang zu werweisen wo nun die drei Schnippsel Papier hingehen sollen. Ich habe das als sehr "befreiend" empfunden.

Was ich ebenfalls gemerkt habe und ich versuchen werde in Zukunft häufiger anzuwenden: in mehreren Etappen zu arbeiten. Und in jeder Etappe nochmals etwas zum Layout dazu fügen; ob nun Papier-Layers oder auch ganz simpel ein Doodeling.

Hilfreich für den Abend war für mich auch, dass ich als Grundlage eines meiner selbstgemachten Kits verwendet hatte. Somit stand schon einiges fest, worüber ich mir dann keine Gedanken mehr machen musste.

Ich muss zugeben, dass ich an ganz wenigen Stellen von den Vorgaben abgewichen bin. Namentlich: ich brachte es nicht übers Herz Fotos schräg aufzukleben, auf die Brads habe ich verzichtet und beim Tüll musste ich improvisieren mit ein wenig Oreganza-Ribbon (was ja auch die Idee des Impro-Scrap ist).